Apple und die Sicherheit

Es gab Zeiten, da hatte man Apples Mac OS X Betriebsssystem für all diejenigen empfohlen, die sich nicht mit GNU/Linux und der doch nicht ganz trivialen Einrichtung und Wartung befassten wollten, aber trotzdem einen sicheren und leistungsfähigen Unterbau für Ihre alltägliche Arbeit brauchten.

„Hol Dir doch einen Mac, der läuft stabil, ist (verhältnismäßig) sicher vor Malware und unberechtigten Zugriffen, einfach und intuitive zu bedienen und sieht noch dazu schick aus.“

Dann kam High Sierra. Das neueste Betriebssystem aus Cupertino mit dem Versprechen: „Dein Mac. In Höchstform.“

Ganz und gar nicht in Höchstform ist zur Zeit die Entwicklungsabteilung von Apple.

Eine Empfehlung des Betriebssystems macOS – gerade aus Sicherheitsaspekten – ist definitiv zu überdecken. Vielleicht so:

„Hol Dir doch einen Mac, das Apple-Logo leuchtet so schön im Dunklen, gerade in der Adventszeit … ach wobei, hol Dir besser ne Lichterkette aus dem Baumarkt. Kostet nen Bruchteil, kann sogar blinken und das in mehreren Farben.“

Und für alle die ernsthaft mit Ihrem Computer arbeiten wollen: GNU/Linux in Form einer benutzerfreundlichen Distribution wie Ubuntu oder Mint. Es läuft sogar hervorragend auf dem Mac.